© www.amh-online.de

Aufenthalte im Ausland zahlen sich für junge Handwerker aus. Sie bringen von dort neue Erfahrungen mit, werden selbstständiger und können ihren Betrieben helfen, Kunden jenseits der Grenzen zu gewinnen. Die Bereitschaft von Lehrlingen, Gesellen und Jungunternehmen, Praktika außerhalb Deutschlands zu absolvieren, will die Handwerkskammer für die Region Aachen fördern. Ihre Mobilitätsberaterin, Christine Erben, steht allen Interessenten, die sich in Europa beruflich umsehen wollen, mit Rat und Tat zur Seite.

Die Mobilitätsberatung unterstützt Sie durch folgende Angebote:

  • Planung, Durchführung und Organisation von individuellen Auslandsaufenthalten während und nach der Ausbildung sowie bei Gruppenaustauschprojekten
  • Beratung zu finanziellen Fördermöglichkeiten und Unterstützung bei der Beantragung von Fördergeldern
  • Individuelle Beratungsgespräche
  • Durchführung von Informationsveranstaltungen

"Let's go" - Netzwerk zur Förderung von Auslandspraktika in der handwerklichen Ausbildung www.letsgo-azubi.de und www.letsgo-netz.de (für Einrichtungen und Berufsschulen)

"Europaassistent/in im Handwerk" - Eine attraktive Zusatzqualifikation während der Ausbildung www.letsgo-azubi.de

Sprechen Sie uns an:

RA Georg Stoffels - Geschäftsführer
+49 241 471-117
georg.stoffels@hwk-aachen.de

Infos downloaden:

Info-KarteAntwortschreiben

Besuchen Sie unsere Facebookseite. Dort finden Sie Informationen und  Hinweise zum Thema:
• Auslandsaufenthalte
• Förderprogramme
• Apps zum Vokabellernen
• Filme zu kulturellen Verschiedenheiten
• Erfahrungen von Auszubildenden aus dem Ausland

Das Projekt 'Mobilitätsberatung' wird gefördert durch

Förderprogramme

Das Erasmus+ Programm der Europäischen Union bietet eine finanzielle Unterstützung für die Durchführung von Auslandsaufenthalten während und nach der Ausbildung. Verschiedene Einrichtungen beantragen jährlich im Rahmen des Erasmus+ Programms eigene Projekte zur Förderung von Auslandsaufenthalten. Die Poolprojekte-Datenbank der Nationalen Agentur beim BiBB bietet einen guten Überblick der verschiedenen Fördermöglichkeiten der unterschiedlichen Organisationen innerhalb des Erasmus+ Programms.

Pool-Projekte
Einzelpersonen, die einen Lernaufenthalt im Ausland absolvieren möchten, können über die sog. Pool-Projekte eine Förderung aus EU-Mitteln erhalten. Die Organisatoren dieser Projekte verfügen über einen Pool von Stipendien, die sie an Interessierte aus ganz Deutschland vergeben können. Pool-Projekte sind also offene Projekte, die Auslandsaufenthalte für einzelne junge Menschen anbieten, die sich in beruflicher Erstausbildung befinden oder eine Berufsausbildung abgeschlossen haben. Als Zielländer von Pool-Projekten kommen die Länder der EU sowie Island, Kroatien, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei in Frage. Die Einrichtungen arbeiten bereits mit Partnern im Ausland zusammen und setzen Schwerpunkte im Projekt bezüglich der Inhalte, der Aufenthaltsdauer und der Bewerbungsvoraussetzungen. Die Pool-Projektsuche bietet die Möglichkeit, nach passenden Angeboten zu suchen. www.na-bibb.de

IBS-Datenbank
Eine weitere Datenbank, die auch Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte weltweit enthält ist die IBS-Datenbank. Eine zielgruppenspezifische Suche ist möglich, um das passende Förderprogramm für die Umsetzung des Auslandsvorhabens zu finden: www.na-bibb.de

Bilaterale Institutionen, die Fördergelder für Auslandsaufenthalte bereit stellen:
Deutsch-Niederländisches Jugendwerk
Deutsch-Französisches Jugendwerk
Deutsch-Französisches Sekretariat
Deutsch-Polnisches Jugendwerk
Deutsch-Tschechisches Jugendwerk