Zuletzt auf der Verbraucherschau „Mode Heim Handwerk“ in Essen zu sehen, im Januar dann auf der „imm cologne“: die Ausstellung der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg
Foto: HKW Aachen

Minimalismus und Wohnlichkeit vereint

Vom 15. bis 21. Januar ist wieder die Einrichtungsmesse „imm cologne“ – Akademie Gut Rosenberg und Malerbetrieb Kelleter auch dabei

Veranstaltungsinformation Akademie für Handwerksdesign

Köln/Aachen. News, Trends, Einblicke: Vom 15. bis 21. Januar findet wieder die „imm cologne“ statt. Die erste Einrichtungsmesse im Jahr 2018 stellt vor, welche Trends die Möbel- und Einrichtungsbranche bestimmen werden – und mit welchen Produkten sich gute Geschäfte machen lassen. In einzigartiger Vielfalt gibt es auch dieses Mal Wohnideen für jeden Raum, jeden Stil und jeden Anspruch – von den Basics bis zu Design und Luxus.

Über 1.200 Aussteller aus rund 50 Ländern werden vor Ort sein. Wieder mit dabei ist auch die Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg der Handwerkskammer Aachen. Die Rosenberger präsentieren ihre Designschmiede am Beispiel verschiedener Projektergebnisse und Studienarbeiten. Darüber hinaus gibt es einen Überblick der Studieninhalte und -ziele.

Ebenfalls unter den Ausstellern zu finden ist die Kunstwerkstätten Malerbetrieb Kelleter - Tiépolo GmbH. „Wir freuen uns, Sie auch dieses Jahr wieder an unserem Messestand in Halle 4, Stand 029 begrüßen zu dürfen“, heißt es auf der Internetseite des Herzogenrather Handwerksbetriebs. „Wir präsentieren das komplette Programm der exklusiven Innenausstattung auf der imm cologne. Auf 72 Quadratmetern Ausstellungsfläche zeigen wir in jedem der neun ‚Cubes‘ ein anderes Thema, ebenso die Techniken und Materialien“, sagt Josef Plum, zuständig fürs Marketing bei Kelleter. Unterschiedliche Gestaltungen für Decken, Wände und Boden können die Besucher am Stand sehen, ebenso das breite Stuckprogramm des Betriebs.

Lässigkeit

Was macht das skandinavische Interior Design für viele derzeit so unglaublich attraktiv? Sind die sich regelmäßig in Köln versammelnden Möbelmarken von Dänemark bis Finnland einfach so überzeugend oder ist es doch eher der durch Lässigkeit und frische Farben Optimismus verströmende „nordische Stil“, der Vorstellungen von einem einfachen Leben zwischen Birken und Bullerbü weckt? Viele tauschen begeistert ihr in harten Work-Life-Balance-Verhandlungen erarbeitetes Hochglanz-Ambiente gegen Massivholzmöbel und Filzpantoffel, die digital gesteuerte Illumination gegen schlichte Kerzenständer, hängen vertikale Gärten in ihre Fenster und dekorieren eine schlichte Wolldecke auf der Designer-Couch. Willkommen Entspannung.

Traditionell und frech

Foto: Muuto / www.muuto.com

Aufgeräumte Optik mit viel Geschmack: Der neue Minimalismus beim Wohnen wird durch viele skandinavische Möbel-Labels geprägt.

Tatsächlich sind es vor allem die skandinavischen Aussteller auf der imm cologne, die einen ganz eigenen, neuen Stil vorleben und entsprechende Produkte anbieten. Traditionelles wird frech interpretiert, zu den ehemals so typischen bunten Dessins aus Primärfarben gesellen sich edle Grautöne und gedeckte Pastellfarben, und schon ist die lässige Mischung aus urbanem und rustikalem, schickem und schlichtem Design fertig.

Der neue Stil ist schlicht und arbeitet mit minimalistischen Formen, ohne kühl zu sein, und ist dekorativ, ohne sich im Detail zu verlieren. Diese ausgewogene moderne Mischung braucht den richtigen Rahmen. Ideal sind Möbel, die mit der Architektur eine Linie bilden und nicht so sehr als Volumen hervorspringen. Sie bringen optische Ruhe in eine Wohnung. Ihre Funktion ist es in erster Linie, nicht aufzufallen und alle Funktionen vorzuhalten, die benötigt werden – in erster Linie also Stauraum zu bieten oder Stellplatz zu sein, sei es für Musikanlage, Blumen, Laptop oder was man sonst so braucht. Dann kommen ausgesuchte Möbel und Objekte wie etwa ein besonders schöner Schrank, ein Bild, ein Sessel oder eine skulpturale Leuchte auch sehr gut zur Geltung. Es geht also um Reduzierung, ums Weglassen und um Ordnung – aber ohne das Praktische, das Alltägliche zu vernachlässigen.

Schlicht und gemustert, modern und Flohmarkt gehen heute sehr gut zusammen. Doch solche Akzente sollten äußerst sparsam gesetzt werden. Und dies macht den „neuen Minimalismus“ aus.

Info: „Mode Heim Handwerk“

Beste Unterhaltung und vielfältige Einkaufsmöglichkeiten – das alles und noch viel mehr bot im November die „Mode Heim Handwerk“ in den Essener Messehallen. Nordrhein-Westfalens größte Verbraucherschau machte wieder den Weg frei für unvergessliche Erlebnistage für die ganze Familie. 670 Aussteller präsentierten Praktisches und Trendiges und luden zum Testen und Probieren ein. Auch hier waren die „Rosenberger“ mit von der Partie und präsentierten ihre Objekte sowie die Akademie.